Country:
Lumimuse series

Manfrotto
Lumimuse Kollektion

    Ross Hoddinott

Die Lumimuse Kollektion enthält die kleinsten tragbaren LED-Lichter im Manfrotto Sortiment. Ihre kompakte Größe, Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit machen Sie besonders für Fans von Nahaufnahmen überaus attraktiv.

Darf ich Ihnen die Wahrheit sagen? Ich war noch nie ein Fan von künstlichem Licht – wenn Sie jemals meine Bücher oder Artikel gelesen haben, dann wissen Sie das. Ich liebe die Qualität und Authentizität, die mit natürlichem Licht erreicht wird, und deshalb benutze ich für meine Nahaufnahmen von Insekten und Blumen nur selten den Blitz. Ja, hin und wieder kommt es vor, dass ich mit einem kleinen Lastolite Reflektoren arbeite, um Licht zu reflektieren oder auszugleichen, aber ich greife wirklich nur äußerst selten auf Blitzlicht zurück. Genau genommen liegt mein schickes Zwillings-Blitzsystem noch verpackt auf einem Regal in meinem Büro und sammelt Staub an. Ich dachte wirklich, dass sich meine Abneigung gegen die Verwendung von künstlichem Licht niemals ändern würde, aber vor ein paar Monaten fing ich plötzlich an, kleines Leuchtzubehör zu benutzen - die Ausleuchtung meiner Motive hat sich seitdem grundlegend verändert.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn das natürliche Licht nicht ausreicht?

So sehr ich natürliches Licht auch immer bevorzugt habe, unterliegt es doch gewissen Einschränkungen. An einem bewölkten Morgen entdeckte ich einmal einen kleinen Sumpfwiesen-Perlmuttfalter. In Folge des Wetters sahen meine ursprünglichen Aufnahmen stumpf und leblos aus. Deshalb hielt ich eine LUMIMUSE 8 mit der Hand direkt über und hinter den Schmetterling, um den Effekt der Hintergrundbeleuchtung zu erzielen. Durch den Einsatz der LEDs wird die Aufnahme verwandelt. Trotz des künstlichen Lichts wirkt das Ergebnis absolut natürlich; finden Sie nicht auch?

Ich liebe Sonnenlicht wirklich, aber ich habe immer wieder festgestellt, dass man an gewisse Grenzen stößt, wenn man sich nur auf natürliches Licht verlässt. Ich persönlich kreiere all meine Nahaufnahmen vor Ort, draußen in der Natur. Bei stärkeren Vergrößerungen nehmen Tiefenschärfe und Lichtstärke schrittweise ab. An hellen, sonnigen Tagen wird durch natürliches Licht normalerweise ausreichend Helligkeit zur Verfügung gestellt, die (bei Bedarf) eine Auswahl an kleinen Blendenöffnungen zulässt, um einen ausreichend großen Fokussierbereich für Motive in akzeptabler Schärfe zu erzeugen, oder auch eine praktikable schnelle Verschlusszeit, um Motiv- oder Kamerabewegung zu verhindern. Aber was kann man aber tun, wenn natürliches Licht nicht ausreicht? Dank der ausgezeichneten hohen ISO-Empfindlichkeit in modernen Kameras wäre eine Möglichkeit, zum Ausgleich die ISO-Geschwindigkeit zu erhöhen. Das ist zwar eine Methode, die ich selber anwende, aber höhere ISO-Werte rufen selbstverständlich einen direkten Effekt auf die Bildqualität hervor und das erzeugte Bildrauschen kann feine, winzige Details verdunkeln. Die Ergebnisse können auch ohne den Einsatz von direktem Einstelllicht matt, stumpf und leblos wirken – schließlich ist Licht oft das Schlüsselelement erfolgreicher und kreativer Fotografie. Trotzdem habe ich Blitzlicht immer gescheut. Wenn man so nah am Motiv arbeitet, muss das Blitzlicht extrem weit gestreut sein, damit die natürliche Wirkung beibehalten werden kann, wobei die Geräte sperrig, kostspielig und zeitaufwendig im Aufbau und bei der Synchronisation sein können. Man kann das Ergebnis, bzw. die Wirkung des Blitzes, vor dem Betätigen des Auslösers auch nicht vorhersehen. LED-Beleuchtung liefert jetzt eine Alternative für gewisse Situationen.

Einer der größten Reize am Arbeiten mit beständigen Lichtquellen wie den Lumimuse Geräten ist die Möglichkeit der Vorschau und der Regulierung ihres Effektes, bevor der Auslöser gedrückt wird.

Vor einiger Zeit schickte mir Manfrotto dieses Jahr freundlicherweise ihre Lumimuse 3, 6 und 8 Geräte zum Ausprobieren zu. Sie sind Teil des Manfrotto LED-Lichter-Sortiments, geeignet für Fotografen und Videofilmer. Es gibt ein umfangreiches Angebot an Geräten, die sich in Leistung, Größe und Preisen recht stark unterscheiden, aber alle dasselbe schlanke, elegante und leichte Design aufweisen. In erster Linie zielt Manfrottos Angebot an LED-Beleuchtung auf Porträtfotografen ab. Sie sagen, ihre Geräte überzeugen durch exzellente Farbwiedergabewerte, die eine originalgetreue und lebensechte Wiedergabe der Hautfarbe garantieren. Ich bin mir sicher, dass sie das tun, aber ich bin kein Proträtfotograf – ehrlich gesagt fotografiere ich kaum meine eigenen Kinder! Ich bin mir jedenfalls sicher, dass sie sich ausgezeichnet für Porträtfotografie eignen, denn sie sind unauffällig, leicht zu streuen und ideal geeignet, um ein Catchlight und damit Leben in die Augen eines Models zu zaubern. Ich erkannte allerdings schnell, dass diese Geräte meinen Anforderungen als Fotograf von Natur- und Nahaufnahmen genauso gerecht werden können.

Tragbare LED-Lichter bei Nahaufnahmen richtig einsetzen

LEDs haben viele Reize. Zuerst einmal sind sie sehr kompakt und leicht. Das Lumimuse 8 (mit 8 LED-Lichter) wiegt zum Beispiel nur 175 g und ist ungefähr 6 cm hoch, 9 cm breit und 3 cm tief. Das Lumimuse 3 (3 LED-Lichter) und das Lumimuse 6 (6 LED-Lichter) sind sogar noch kleiner und leichter. Sie sind kompakt und lassen sich hervorragend transportieren; sie können die ganze Zeit in der Kameratasche liegen, ohne dass Sie sie überhaupt bemerken. Aber nicht nur die Größe macht ihren Reiz aus. Ein weiteres Hauptmerkmal ist die Benutzerfreundlichkeit. Sie müssen in keinster Weise an Ihre Kamera angeschlossen oder angepasst werden – die Benutzung könnte nicht einfacher sein. Da konstantes Licht zur Verfügung steht, können Sie den Effekt der LED-Beleuchtung regulieren und voraussehen, bevor Sie den Auslöser betätigen – etwas, das Sie mit Blitz nicht tun können. Die Geräte, die ich in Verwendung hatte, haben vier Dimmstufen, sodass Sie die Lichtstärke schnell vergrößern oder verkleinern können – dies ist per Kopfdruck möglich, an dem Knopf an der Geräteseite klicken Sie sich durch die Stufen. Wie bei einem Reflektoren können Sie die Lichtintensität einfach verstärkern oder abschwächen, indem Sie die Entfernung des Gerätes zum Motiv verändern. Während ein Reflektor allerdings effektiv funktioniert, wenn er in einer bestimmten Position zur Sonne gehalten wird, können Sie Ihr Motiv mit einem LED jederzeit und aus jeder Richtung beleuchten; ihr praktischer und kreativer Nutzen für das Ausleuchten kleinerer Objekte ist also so gut wie uneingeschränkt.

Ich halte meine LED-Geräte oft mit der Hand in der gewünschten Position. Wenn ich aber mal keine Hand frei habe, kann ich mich auf ein PIXI EVO Mini-Stativ verlassen, das das Gerät in einer fixierten Position hält.

Die Lumimuse Kollektion ist mit einem abnehmbaren Kugelkopf und einem Blitzschuh-Anschluss ausgestattet, der auch einen ¼ Zoll Standard-Stativkopf aufweist. Dank dieser Austattung können die LEDs entweder an den Blitzschuh-Anschluss der Kamera oder direkt an ein Stativ angeschlossen werden. Beide Möglichkeiten sind sehr nützlich und diese Feinheiten heben noch einmal hervor, warum es besser ist, ein Gerät zu erwerben, dass genau für Ihre Art der Fotografie gemacht und auf sie abgestimmt ist, anstatt nur zu versuchen, mit Standard-LEDs oder gewöhnlichen Taschenlampen auszukommen. Ich benutze an Blitzschuhen montierte LEDs nur selten, und zwar nur dann, wenn ich meinen Motiven einen dezenten Hauch Frontlicht verleihen möchte. Stattdessen kann ich viel kreativer sein, wenn ich die LEDs seitlich oder hinter dem Motiv anbringe und dann eine vorsichtige Feineinstellung der korrekten Ausrichtung und Intensität vornehme. Für den Fall, dass meine Kamera auf einem Stativ aufgebaut ist und ich somit eine Hand frei habe, neige ich dazu, das LED-Licht manuell an seinem Platz zu halten. Auf diese Weise kann ich das Gerät frei um das Motiv herum bewegen und sehe umgehend den möglichen Effekt. Ich kann Front- und Seitenlicht rasch nachbilden oder es dazu gebrauchen, unschöne dunkle Schatten abzuschwächen, die sich auf meinen Motiven durch den Sonnenstand abzeichnen.

Es ist natürlich nicht immer praktikabal, das LED-Licht mit der Hand in Position zu halten. Eine andere Lösung besteht darin, das LED an ein Stativ anzubringen und entsprechend zu positionieren. Ich möchte keinen zweiten Satz Stativbeine mit mir herumschleppen, also nehme ich ein Mini-Stativ im Rucksack mit, die sind klein und leicht. Ich verwende Manfrottos 2-Segmente PIXI EVO Mini-Stativ, das 260 g wiegt und 20 cm lang ist. Es ist zwar recht kurz, aber wenn ich auf Bodenhöhe fotografiere – was beim Fotografieren von Insekten und Blumen oft vorkommt – leistet es sehr gute Arbeit und hält mein LED gewissenhaft an seinem Platz. Sie können das Gerät dank seines Mini-Kugelkopfes exakt in die gewünschte Position abwinkeln.

Die Qualität von LED-Lichtern ist erstaunlich natürlich und sie können das Licht nach Ihren Vorstellungen streuen oder färben, indem sie aufsetzbare Filter verwenden. Der Dimmer ist abgestuft, sodass Sie die Lichtintensität für natürliche Ergebnisse modifizieren können.

Hintergrundbeleuchtung und Nahaufnahmen - wie kann LED-Licht helfen?

Bei Nahaufnahmen von Schmetterlingen und Wildblumen mag ich ganz besonders den Effekt der Hintergrundbeleuchtung. Hintergrundbeleuchtung kann Konturen, Formen und winzige Details hervorheben. Leider befinden sich Motive aber nur selten in einer Position, in der sie auf natürliche Weise erreicht werden kann. Wird ein LED aber von hinten knapp ober- oder unterhalb des Motives gehalten – mit dem Gerät knapp außerhalb des Bildes -, sind Fotografen in der Lage, den Effekt erfolgreich zu imitieren. Ich habe festgestellt, dass dies am besten bei schwacher Beleuchtung oder an bewölkten Tagen funktioniert, wenn die Lichtausgabe der LEDs nicht vom Umgebungslicht überschattet werden kann und ihr Effekt markanter wirkt. Als traditioneller Verfechter von der Idee, natürliches Licht einzusetzen, bin ich wirklich begeistert davon, wie authentisch das Licht wirkt. Die Lumimuse Geräte haben eine Farbtemperatur von 5600k – in etwa vergleichbar mit Tageslicht – sie kann aber mit dem enthaltenen Filterset mit Schnappmontage verändert werden. Dadurch ist es möglich, das Licht zu streuen oder zu färben, um es noch naturgetreuer wirken zu lassen oder zu Kreativitätszwecken einzusetzen. Um dem Licht natürliche Wärme zuzufügen, sind mir die hell-orangenen/Aufwärm-Gele als besonders nützlich aufgefallen. Die Lumimuse LED-Lichter sind mit ein paar Filtern ausgestattet, Sie können jedoch auch seperate Zubehör-Filtersets kaufen – momentan gibt es die Filtersets Classic, Portrait und MultiColour, von denen jedes 8 verschiedene Filter enthält.

Tragbare LED-Lichter für Nahaufnahmen

Was kann ich über diese praktischen, kleinen Leuchtgeräte noch weiteres sagen? Zum Beispiel, dass Sie LEDs miteinander kombinieren können, wenn Sie Ihr Motiv gleichmäßig ausleuchten möchten – eine Funktion, die wahrscheinlich für Studio- oder Standbildfotografen ansprechender ist als für Outdoor-Fotografen. Wenn Sie im Innenbereich fotografieren, haben Sie die Möglichkeit eines feiner ausgearbeiteten Aufbaus und können bei Bedarf zwei oder sogar drei LEDs in bestimmten Positionen fixieren. Die LEDs, die ich benutze, sorgen für konstant flimmerfreies Licht und haben eine Akkulaufzeit von etwa einer Stunde, was in meinem Fall für gewöhnliche Aufnahmesituationen mehr als genug ist. Die kleinen Lumimuse Lichter, die ich verwendet habe, werden mit eingebauten Lithiumbatterien betrieben, diese können per Mini-USB wieder aufgeladen werden – das Kabel ist enthalten. Wenn Sie mehr Licht für größere Motive benötigen, finden Sie bei Manfrotto die größere Lykos Kollektion.

Bin ich nun also dazu bekehrt worden, künstliches Licht einzusetzen? Tja, die Antwort lautet wohl ja. Seit ich sie Anfang Mai zum ersten Mal benutzt habe, sind die LUMIMUSE 6 und 8 zu festen Bestandteilen in meinem Kamerarucksack geworden. Sie verhalfen mir zu mehr Optionen und haben mir wunderschön ausgeleuchtete Ergebnisse ermöglicht, selbst wenn die Sonne sich mal wieder hinter den Wolken versteckt hielt. Aufgrund ihrer Funktionalität, Größe, leichten Bedienbarkeit, Vielseitigkeit und Verlässlichkeit stellen sie eine wertvolle Anlage und ein nützliches Kreativ-Instrument dar. Sie scheinen das perfekte tragbare Beleuchtungssystem für eine ganze Reihe von Motiven zu sein. Meine Meinung über künstliches Licht haben sie geändert, und ab jetzt werde ich, wenn nötig, auf sie bauen, um meine Nahaufnahmen zum Leben zu erwecken.
Geben Sie ihnen eine Chance und sehen Sie selber…

Dieses Bild wurde unter äußerst dunklen, trüben Umständen aufgenommen. Ich habe eine LUMIMUSE 8 mit meinem PIXI EVO Ministativ hinter dem Motiv positioniert und konnte das Gerät dank des Kugekopfes so nach oben und in Richtung des Schmetterlinges und der Blumen abwinkeln, dass der Eindruck natürlicher Hintergrundbeleuchtung entsteht

Tags: künstliches Licht, Schmetterlinge, Nahaufnahmen, Ausleuchtung, Insekten, LED, LED Geräte, Beleuchtung, LUMIMUSE, Makro, Manfrotto, Mini-Stativ, Natur, PIXI EVO, Ross Hoddinott, Tiere

Copyright: Text und Bilder Ross Hoddinott

Soziale Netzwerke

Capture. Share.

Unsere Marken

Loading cart

Mit Ihrer E-Mail anmelden